kontrovers.info

Bosnische Pyramiden

DAS GEHEIMNIS DES BOSNISCHEN TALS DER PYRAMIDEN

SAM OSMANAGICH

ACHT ELEMENTE WELCHE DIE GESCHICHTSSCHREIBUNG VERÄNDERN

Im April 2005 hatte ich das Glück, die Bosnischen Pyramiden zu entdecken. sehr oft werde ich gefragt, warum die in Visoko lebenden Menschen nie die eigentümliche Geometrie, vor allem der Bosnischen Pyramide der Sonne, bemerkt haben. Die Antwort lautet: Sie haben es bemerkt, wagten jedoch nicht zu behaupten, das sich dabei um eine künstlich angelegte Struktur handeln könnte, die von Erde und Pflanzen überdeckt war.
Dafür gibt es mehrere Gründe:
Erstens hatte sich niemand der Region je mit Pyramiden beschäftigt, und so hatte man keine Erfahrungen auf dem Gebiet.
Zweitens handelt es sich um ungewöhnlich große Strukturen, und
drittens haben sich aufgrund des hohen Alters der Pyramiden die geologischen und archäologischen Ebenen vermischt. Meine ersten Hypothesen und die anschließende geoarchäologische Erforschung der Bosnischen Pyramiden bestätigten die weltweite Bedeutung dieser Entdeckung. Mit Hilfe wissenschaftlicher Untersuchungen, in die unzählige Experten und Forscher involviert waren, bewiesen wir einige grundlegende Annahmen, die das Bild der Menschheitsgeschichte verändern:
1. Die ersten europäischen Pyramiden wurden entdeckt.
2. Diese Pyramiden sind die größten der Welt. (Die Bosnische Pyramide der Sonne mit einer Bauhöhe von 220 Metern ist höher als die Cheops — Pyramide mit 147 Metern.)
3. Es handelt sich möglicherweise um die ältesten Pyramiden der Welt.
4. Wir entdeckten den ältesten und qualitativ hochwertigsten Beton der Welt.
5. Wir haben das weltweit bisher größte Netzwerk unterirdischer Tunnel und Räume unterhalb eines Pyramidenkomplexes gefunden.
6. Wir fanden die größten existierenden Keramikskulpturen.
7. Wir fanden Hinweise auf antike Bildung.
8. Mit präzisen Instrumenten zeichneten wir das Vorkommen elektromagnetischer Energie auf.

Ad eins: Die Welt wird vermutlich erst in den nächsten 20 Jahren die Bedeutung dieser Entdeckung in Bosnien — Herzegowina verstehen.

Wenn wir die Situation in einem größeren Kontext betrachten, scheinen die elitären Kreise weltweit den Eindruck zu haben, dass aus dieser wissenschaftlichen Forschungsarbeit Argumente hervorgehen könnten, die eine kulturelle Kontinuität in Bosnien-Herzegowina aufzeigen - eine Entdeckung, die außerhalb ihrer Kontrolle läge. Die anthropologische Genetik hat bereits beweisen, dass schon vor 35.000 Jahr fortschrittliche menschliche Gemeinden in dieser Gegend exisitieren. Das macht Bosnien Herzegowina zur zweitältesten kulturellen Oase Europas. Die entdeckten Megalithen aus Keramik gehören in genau diese Epoche.

Die vorgefundenen Pyramiden ordnen wir der präglazialen Periode vor 12.000 Jahren zu. Das wiederum lässt und die Verbindung zum vorausgehenden Entwicklungszyklus der menschlichen Zivilisation ziehen, und eben das macht die Bosnischen Pyramiden zu einem Meilenstein in der Weltgeschichte. An ihrem Beispiel können wir beweisen, das entwickelte Kulturen weit früher existierten, als uns bisher beigebracht wurde. Darüber hinaus zeigen wir durch unsere Arbeit, dass Forschung nicht notwendigerweise die Leitung von Instituten aus London, Paris oder New York angewiesen ist, sondern auch von freiwillig geführten, unabhängigen Organisationen vorangetrieben werden kann, die ganz einfach die Forschung und das Land Bosnien - Herzegowina lieben. Für viele Menschen ist das zu viel, und sie setzen alles daran, uns aufzuhalten.



Ad zwei: Ägypten, Mexiko, Peru und China sind Geburtsstätte der menschlichen Entwicklung und Zivilisation. Nun müssen wir diese Liste durch Bosnien - Herzegowina ... ergänzen. Aus unserem kleinen, unruhigen und vom Krieg verwüsteten Land wurde ein Gebiet, das auf der globalen archäologischen Landkarte den Rang einer Supermacht einnimmt.

Ad drei: Durch meine Reisen und die Erforschung Tausender Pyramiden auf der ganzen Welt - von Peru und Bolivien bis nach Mexiko, Guatemala, Honduras, El Salvador, die Kanarischen Inseln, Ägypten, Mauritius und China - habe ich festgestellt, dass es charakteristische Elemente gibt, die für die meisten Pyramiden Gültigkeit haben: die Geometrie, die Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen und auf die Bewegung der Sonne, lokale Baumaterialien, innere Korridore und Räume, ein astronomischer Bezug und ein unterirdisches Tunnelnetzwerk. Im Bosnischen Tal der Pyramiden sind alle diese Elemente vorhanden.

Die Geometrie der Bosnischen Pyramide der Sonne und ihre korrekte Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen wurde von dem technischen Sachverständigen Enver Buza und seinem Team von Geodätischen Institut Bosnien - Herzogowina sowie durch Satelliten - Aufzeichnungen des Geophysikers Dr. Amer Smailbegovic bewiesen und dokumentiert. Das gleichseitige Dreieck, dass durch die Pyramide der Sonne , des Mondes und des Drachens aufgespannt wird, wurde vom Grundbuchamt auf topographischen Karten der Stadt Visoko amtlich bestätigt.

Ad vier: Experten sechs verschiedener Institute für Werkstoffkunde bestätigen das Vorkommen von Baumaterialien und künstlichem Beton bei der Pyramide der Sonne sowie Verwendung geformter Sandsteinplatten bei der Pyramide des Mondes. Sogar der weltweite führende Experte auf dem Gebiet der Material- und Werkstoffkunde und Gründer des Französischen Instituts für Polymere, Professor Dr. Joseph Davidovits, kam nach einer mikroskopischen Analyse zu dem Schluss, dass es sich um künstlich hergestellten Beton handelt.

Ad fünf: Der ebenfalls weltweite führende Ägyptologe Dr. Nabil Swelim, der vier Pyramiden in Ägypten entdeckte, schrieb nach 2-jähriger Forschungs Zeit in Visoko einen archäologischen Bericht in dem er zu dem Schluss kam: Die Bosnische Pyramide der Sonne ist die größte Pyramide der Welt. Dieser Befund wurde von Dr. Mona Ali und Dr. Soliman Hamed, beides Professoren an der Fakultät für Ägyptologie in Kairo, während des Aufenthalts in Visoko bestätigt. Der ägyptische Geologe Dr. Ali Bakrat erklärte nach seiner 42 — tägigen Forschungszeit in Visoko, dass die Bosnische Pyramide der Sonne von Menschenhand aus Steinblöcken geformt wurde.

Der russische Geophysiker Dr. Oleg Khavroshkin gelangte, zusammen mit seinem Team, nach seiner 2-jährigen Forschungszeit zu der Erkenntnis, dass die Bosnischen Pyramiden aufgrund ihrer Form und Substanz den ägyptischen Pyramiden entsprechen. Georadar-Aufnahmen der Bosnischen Pyramide der Sonne und des Tumulus in Varatnica veranlassten ein deutsches Team von Geophysikern der Firma LVA Bautechnik unter der Leitung von Dr. Andreas Hasenstab sowie ein Team Geophysikern des serbischen Instituts für Physik der Universität in Belgrad unter Leitung von Dr. Dejan Vuckovic du dem Fazit, dass unter mehreren Erdschichten zahlreiche Anomalien existieren, die durch bloße Natureinwirkung nicht erklärt werden können. So wurden etwa durchgehende Wände der Pyramide, bearbeitete Blöcke und innen liegende Korridore entdeckt.

Das Schwedische Labor der Universität Uppsala, dass sich auf Alterbestimmung mittels Radiokarbonmethode spezialisiert hat, die Universität in Kiel wie auch die polnische Technische Universität in Gleiwitz haben eine Reihe von Proben organischen Materials analysiert. Sie konnten bestätigen, dass es in einem unterirdischen Labyrinth in menschliche Aktivitäten gegeben hat, welche zu einer Zeit stattgefunden haben müssen, die weit vor allen bekannten Hochkulturen im Gebiet von Bosnien-Herzegowina zurückreicht. Dr. Husnija Resulovic vom Bundesinstitut für Bodenkunde leitete ein Expertenteam, das die Erde analysierte, welche die Pyramiden bedeckte. Sie kamen zu dem Schluss, dass diese Pyramiden seit mehr als 12.000 Jahren begraben liegen. Dr. Ivan Simatovic aus Kroatien analysierte die Pyramidenkanten und konnte ihre künstliche Beschaffenheit nachweisen.



Demnach haben sechs Radiokarbonanalysen bestätigt, dass im Zentrum von Bosnien—Herzegowina mindestens vier Kulturen ihre Spuren hinterlassen haben
1. Als älteste eine paläolithische Kultur, die Megalitblöcke transportierte und auf unterirdische Wasseradern legte - älter als 30.000 Jahre.
2. Die Erbauer der Pyramiden und Tunnelkomplexe, zugleich die fortschrittlichste Kultur, älter als 5.000 Jahre — jedoch erheblich jünger als 30.000 Jahre.
3. Der Kulturkreis, der die Tunnelgänge verschloss und in der Lage war, große Mengen Material zu transportieren — jünger als 5.000 Jahre.
4. Neolithische Kulturkreise, die gelegentlich den Eingangsbereich des oberen Teils der Tunnelanlage benutzten — vor 3.000 bis 4.000 Jahren.

Während der Besuche der archäologischen Stätten wurden schonende Methoden zur Messung der Strahlungsenergie durchgeführt. Folgende Instrumente kamen dabei zur Anwendung: das Gaussmeter EMF 823 mit einem internen Sensor und das EMF 828 mit einem externen 3D-Sensor. Diese Geräte unterliegen einer industriellen Kalibrierung, sind hoch empfindlich und sehr genau. Außerdem wurden noch zwei weitere Werkzeuge eingesetzt — ein Oszilloskop und ein Spektrometer.

An drei Orten wurden Anomalien ermittelt: Ein ständiger elektromagnetischer Strahl mit gleicher Frequenz von 28 Kilohertz und gleicher Sinuskurve konnte gemessen werden und der Mitte des Plateaus oben auf der Bosnischen Pyramide der Sonne, in der Mitte des Plateaus oben auf dem Tumulus von Vratnica und in Seitengängen der prähistorischen unterirdischen Anlage Ravne.

Bei unserer Ankunft auf der Bosnischen Pyramide der Sonne registrierten die Instrumente an der ganzen Westseite keinerlei Hinweise auf die Existenz eines elekromagnetischen Strahls. Erst ganz oben auf dem Plateau schlug das Gerät plötzlich an — und nur innerhalb eines Radius von 4,5 Metern! Entfernt man sich von Zentrum dieses elektromagnetischen Strahls, nimmt er rasch ab und verschwindet außerhalb 4,5 Meter völlig. Ähnliche Beobachtungen wurden beim Tumulus in Vratnica gemacht. Der elektromagnetische Strahl ist oben auf dieser Struktur messbar und verliert sich schnell, sobald man sich von der Mitte des Tumulus entfernt.

Die Ergebnisse des Teams aus Zagreb bekräftigen eine vorausgegangene Forschungsreihe in Visoko, die von den russischen Geophysiker Dr. Oleg Khavroshkin und Dr. Tsyplakov vom Schmidt-Institut in Moskau und dem englischen Forscher Dr. Harry Oldfield durchgeführt wurdem. Doch welche Technologie produziert diesen ständigen elektromagnetischen Strahl in der Bosnischen Pyramide der Sonne und dem Tumulus in Vratnica, der sich präzise durch die Spitze bewegt?

Einstweilen ist so viel klar: Es handelt sich nicht um ein natürliches Phänomen, und die Klärung des Phänomens wird zweifellos helfen, den Bosnischen Pyramiden ihre Geheimnisse zu entlocken. Deshalb sind diese Forschungen auch von solch bahnbrechender Bedeutung für die wissenschaftliche Analyse der Pyramiden im 21. Jahrhundert und für die Verabschiedung vom herrschenden Dogma über den Zweck dieser komplexen Strukturen, die auf fünf Kontinenten verteilt sind.

Die elektromagnetische Strahlung oben auf der Pyramide umfasst einen Radius von 4,5 Metern. Aus topographischer Sicht ist er allerdings zur Mitte des Plataus hin versetzt.

Das faszinierenden Ergebnis zeigt sich, als wir die Intensität der elektromagnetischen Strahlung in unterschiedlicher Höhe maßen. Die Messungen wurden in Abständen von 3 Metern durchgeführt - und im oberen Bereich maßen wir Werte von 40 mV, während es 3 Meter darunter 30 mV waren. Die Energie nimmt also mit steigender Höhenlage zu!

Die altenglische Runensschrift namens Furhorc könnte sehr aufschlussreich sein, wenn es um die Entschlüsselung eines der Symbole auf einem der Steinblöcke geht. Die pensionierte Professorin Bobby Scarfe verwendete 'The Book of Runes', einen Klassiker über Runensteine von Ralph H. Blum, um die Symbole zu entschlüsseln. Sie war von den Ergebnissen begeistert und verblüfft zugleich. Und dies war die Übersetzung, zu der sie mit Hilfe des Buchs gelangte:

"Das Tor ist verschlossen, wir stehen still. Wir werden wie Krieger handeln müssen, um zu verteidigen und zu erobern, bis wir uns erneut durch das Sternentor bewegen können"

Auszüge aus Semir OSMANAGIC, "Die Pyramiden von Bosnien & auf der ganzen Welt: Warum wir unsere Geschichtsschreibung ändern müssen" , 1. Auflage Sarajevo 2015, ISBN 978-9958-674-04-4

Bosnische Pyramiden Dr.sci Sam Semir Osmanagich, PhD. Bosnian Pyramid of the Sun Foundation BosnianPyramidsTV Unterirdisches Labyrinth Ravne Bobby Scarfe kontrovers.info W3C Validator